Avast veröffentlicht vier kostenlose Ransomware-Entschlüsselungstools

Ransomware, also das erpresserische Verschlüsseln von Daten durch bösartige Software ist zur dominanten Gefahr im Cyberspace geworden.

 

Deswegen freut es uns, dass wir nun vier weitere Ransomware-Entschlüsselungstools für die neuesten Bedrohungen anbieten können.

 


Wie Schadprogramme und Sicherheitslücken Ihre Namen erhalten

 

Sie haben vielleicht schon einmal Namen wie Cryptolocker oder Heartbleed gehört und sich gefragt: „Woher kommen diese Namen? Und warum?“

 

Ihre nächste Frage könnte sein: „Bekommen alle Viren und Sicherheitslücken Namen?“

 


Avast CyberCapture: Schutz vor „Zero-Second”-Attacken

 

Gerade haben wir eine neue Version unserer Antiviren-Software für PCs vorgestellt, das Avast Antivirus Nitro Update.

 

Den Namen Nitro haben wir bewusst gewählt, weil die zahlreichen Innovationen die Software noch schneller und sicherer machen.

 

Ein Beispiel für das Mehr an Schutz ist die neue, spannende und von uns selbst entwickelte Technologie CyberCapture. Diese verstärkt den Schutz vor „Zero-Second”-Attacken noch weiter.

 


Avast Free Antivirus mit Top-Rating

 

Im Test vom April 2016 wurden die Erkennungsraten von 19 Antivirus-Produkten durch AV-Comparatives verglichen und Avast Free Antivirus erreichte dabei eine nahezu perfekte 100% Erkennungsrate (99.5%) ohne jegliche Fehlalarme.

 

Das Ergebnis war ebenso überraschend wie erfreulich - Avast Free Antivirus konnte das Resultat vieler anderer Teilnehmer übertreffen.

 

 


Mac-Nutzer erstmals im Visier von Ransomware

 

Mac-Nutzern dürfte es kalt über den Rücken gelaufen sein: Der erste Fall einer wirksamen Ransomware-Attacke auf OS X wurde berichtet.

 

“Das ist definitiv der erste funktionale Fall in freier Wildbahn, der Ihre Dateien verschlüsselt und Lösegeld fordert.” berichtet Palo Alto Threat Intelligence Direktor Ryan Olsen in einem Reuters interviewDie Forscher benannten die identifizierte Ransomware “KeRanger”.

 


Avast 2016 schützt Ihre persönlichen Daten noch umfassender

 

Avast 2016 – unsere neue PC-Produktversion – schützt die Privatsphäre seiner Nutzer, und setzt dabei beim Passwort an.


Wichtiger Teil von Avast 2016 ist die neue Passwortmanagement-Lösung „Avast Passwords“, die sich via PC, iOS- und Android-Smartphone nutzen lässt.


Zudem schützt Avast 2016 die Online-Banking- und -Shopping-Aktivitäten von Premium-Nutzern mit dem neuen SafeZone-Browser und identifiziert Router-Schwachstellen mit der optimierten Heimnetzwerksicherheits-Funktion.

.


Support für ältere Avast-Versionen endet - bitte jetzt aktualisieren!

Ende Mai 2015 stellt Avast seinen Support für ältere Avast-Antivirus-Versionen für Windows ein. Betroffen sind Avast Free Antivirus, Pro Antivirus, Internet Security und Premier in Software-Version 8.0.1497 und älter.


Wer eine ältere Version bevorzugt, erhält zwar weiterhin Virenschutzupdates, jedoch empfehlen wir unseren Nutzern, auf die neueste Version zu wechseln, um von höheren Virenerkennungsraten und neuen Funktionen zu profitieren.

 


Report: Mobile Schadsoftware erreicht Millionenrekord

Die Anzahl mobiler Malware wächst exponentiell: 2011 waren es 100.000, heute haben wir mehr als eine Million bösartiger Programme für mobile Devices (Smartphones, Tablets) in unserer Datenbank.

 

Aus den anfänglichen Versuchen wurden zwischenzeitlich gezielte Attacken. Professionell agierende Täter-Netzwerke haben es auf Daten und Geld der Anwender abgesehen.